Links überspringen

wenn

Jenke GmbH

mitspielt

Per Slamdunk in eine neue Zielgruppe – wie wir einem Reinigungsunternehmen den Weg zu neuer Kundschaften ebneten.

Unsere
Idee

Kundschaft erschließen — auf einem ganz anderen Spielfeld

Weil die Mädels und Jungs der Jenke GmbH echte Experten im Bereich Gebäudereinigung sind, verdienen Sie nichts als Hochglanzkampagnen und keine Wischiwaschi-Arbeit. Gesagt, getan, dachten wir uns, spuckten in die Hände, gingen mit dem Staubwedel noch mal durch die Gehirnwindungen und nahmen uns einer besonderen Aufgabe an: Neue Zielgruppen generieren. 

Es gibt nun mal Branchen, die strotzen nicht gerade vor Sexyness – die Reinigungsbranche ist eine davon. Aber warum eigentlich? Schließen wir damit nicht potenzielle Zielgruppen direkt im Abstellraum weg? Warum schauen wir nicht lieber, wie wir die geneigten Wischmobschwängel so platzieren, dass auch andere Leute mal Lust auf funkelnde Flure und scheinende Scheiben bekommen?

Unsere
Ansatz

Mit dem Zweitligisten ans Ziel

Wenn wir es schaffen, Zielgruppen zu erschließen, die man normalerweise gar nicht mit einem Reinigungsservice in Verbindung bringt, ist in der Zukunft alles möglich. Also bespielten wir mal ein glänzendes Spielfeld, auf dem man nicht unbedingt mit Werbung für Gebäudereinigung rechnet – die Welt des Profibasketballs.
Die Jenke GmbH trat als offizieller Partner der Zweitligisten Niners Chemnitz auf und erzielte auf diese Weise eine bis dato unerreichte Aufmerksamkeit.

Zunächst lüfteten wir erstmal durch und verpassen dem Unternehmensdesign eine Grundreinigung, damit alles zur Dynamik des neuen Kooperationspartners passte. Abseits der klassischen Werbekanäle präsentierten wir die Jenke GmbH dann in den Printmaterialien der Mannschaft, fertigten neue Werbematerialien und Flyer an und versahen das Ganze mit doppeldeutigen Texten, die zusätzliche Aufmerksamkeit beim Basketball-Publikum erzielten. 

DAS ERGEBNIS

Sauberer Slamdunk in die neue Zielgruppe. Eine frischgeschrubbte Identität als ein vorwärtsgewandtes Unternehmen. Eine makellose, neue Optik – und eine Kommunikation und Platzierung, die Neukunden klarmacht: Die Reinigungsbranche kann auch sexy.